Email: office@yourdomain.com
Phone:: +44 20 7240 9319
back to top

kooperativ

Dorothée Böcker und Annette Plaz von UNBOX sowie Birgit Mattausch (Pastorin und Referentin am Michaeliskloster Hildesheim und Andrea Kuhla (Pfarrerin im Kirchenkreis Tempelhof Schöneberg) sind zusammen das Team von @kaffeeundkunsten bei insta und facebook. Sie veranstalten am Samstag 8. Mai eine digitale Atelierkirche. Der 8. Mai ist ein besonderer Tag, er erzählt vom Kriegsende 1945, von Freiheit und Befreiung, aber auch von Besiegtsein, Kapitulation, Wendepunkt

Wir haben in unserer Arbeit bei UNBOX schon oft die Erfahrung gemacht, dass ganz oft kurz-oder längerfristig in den Gemeinden Bedarf an Unterstützung ist und auf der anderen Seite auch Studierende Praktikumsstellen suchen, die zu ihnen passen. Daraus wurde die Idee zum Speed-Dating zwischen Studierenden der evangelischen Hochschule (ehb) und den Hauptamtlichen des Kirchenkreis Stadtmitte geboren.Bei der Durchführung bestätigte sich, dass persönlicher Kontakt und Austausch via zoom ein guter Weg ist, sich gegenseitig kennenzulernen

Inspiriert vom diesjährigen EKD-Motto für die Fastenzeit "Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden" möchten wir mit der Jerusalema Dance Challenge möglichst viele Menschen im Kirchenkreis inspirieren und zum Tanzen bringen! Jerusalema - Der Song der die Welt zum Tanzen bringt Den Text hat Sängerin Nomcebo Zikode in ihrer Muttersprache isiZulu geschrieben, er drückt ihre eigene Sehnsucht aus, ihre Bitte an Gott: „Ich singe: ‚Lass mich nicht hier, dies ist nicht mein Zuhause. Bring mich nach Jerusalema, wo ich

In der Vorweihnachtszeit tourte UNBOX mit einer pinken Krippe durch den Kirchenkreis Stadtmitte und Tempelhof-Schöneberg und ploppte an unterschiedlichen Orten im öffentlichen Raum immer wieder auf. Aus allen Eindrücken, mit den Menschen die wir mit der pinken Krippe und bei #esgehtumdieliebe getroffen haben, aus o-Tönen, Texten und Liedern ist eine wundervolle Weihnachtsgottesdienst-Youtube-Playlist geworden: https://www.youtube.com/watch?v=pPhK0oLQWLc Wir wollten mit der Aktion gerne "Kirche aus dem Häuschen" (Zitat Thomas Hirsch-Hüffell) sein und in Zeiten, in denen bei Krippenspiel

Wer wir sind. Wir sind eine Gruppe Jugendlicher, die in Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte aktiv sind. Uns hat der Mord an George Floyd im Mai 2020 schockiert und nachhaltig geprägt. Wir beschäftigen uns seitdem intensiv mit Rassismus als Thema unserer Gesellschaft, unserer Kirche und in uns selbst. Was uns beschäftigt. Dass viele Menschen täglich verbal, physisch und psychisch angegriffen werden auf Grund ihrer Hautfarbe und/ oder kulturellen Identität, wissen viele. Nur wenige Weiße Menschen aber

Mit vier Gemeinden und ca.100 Teilnehmer*innen retteten wir am 29.8.2020 die Welt, in dem wir mit vereinten Kräften und an 5 Standorten den Impfstoff gegen das weltweit grassierende DIVOC-19-Virus entwickelten! Digital und analog ging es in Labor, Gesundheitsamt, bei den Tierschützern, bei den systemrelevanten Berufsgruppen und der Oberschicht bzw. Elite darum, alles zu geben, um die Impfstoffzutaten herauszufinden und die Impfstoffherstellung zu ermöglichen. Unser Fahrradkurier Jephta war im Einsatz, um Probeimpfstoff und den schlussendlich

Den Blick für das Unscheinbare schärfen. Sich Vielfalt nähern, durch Veränderung der Perspektive.Abschied nehmen und neu beginnen. Die Teamer*innen - Schulung im Kirchenkreis läuft wieder an und die haben wir gemeinsam gestartet. Entstanden sind diese transzendent anmutenden luminous bodies, transparente Miniaturfiguren.Die Teamer*innen haben diese in St. Thomas an besonderen Orten platziert. Wer Interesse an unserem Schulungsformat hat, oder teilnehmen möchte findet alle Informationen hier.

Am 6.5. waren Annette und Charlie im Rahmen des Sommerferienprogramms im Prenzlauer Berg und haben für Jugendliche der EKPN einen Raubdruck-Workshop angeboten: Inspiriert von der Raubdruckerin (https://raubdruckerin.de/de/) nahmen wir Abdrücke von Gullideckeln und allen möglichen Dingen, die so auf der Straße zu finden sind. Und auch auf Mülltonnen und Pflanzen ließen sich Motive finden